WELTWEITER EXPRESS-VERSAND - kostenfrei ab 200€ - plus erste Retoure gratis MEHR

Seit zwei Wochen läuft #wildfeetures - der Designwettbewerb von Wildling - auf Hochtouren und viele einzigartige Entwürfe für ganz neue Wildlinge haben den Fuchsbau schon erreicht. Was für schöne, originelle und zum Wildsein anregende Ideen dabei sind, wird erst mal nicht verraten. Stattdessen stellen wir heute eines der inspirierenden Jurymitglieder vor: Benjamin Adrion, Gründer von Viva con Agua und ehemaliger Fußballspieler beim FC St. Pauli. 

Wir haben Benny gefragt, was ihn antreibt. Wie entstand Viva con Agua und welche Ziele hat er mit diesem Projekt?

“Wasser für alle ist meine Motivation.”

Der Wunsch des ehemaligen Fußballspielers ist klar: “Ich will, dass alle Menschen auf diesem Planeten Zugang zu sauberem Trinkwasser haben!”

Mit Menschen die Welt erfolgreich und positiv verändern, das motiviert Benny und die vielen Menschen, die sich ehren- und hauptamtlich für eine bessere Trinkwasserversorgung einsetzen.

Vom Fußballprofi zum Weltverbesserer

Wenn man Benny Adrion fragt, wie sein Team ihn mit nur drei Wörtern beschreiben würde, sagt er: “Keine Ahnung, das müsst ihr das Team fragen.” 

Das haben wir gemacht und bekamen als Antworten: “charismatisch, mitreißend, bodenständig..”

So muss man auch sein, wenn man dem Profifußball den Rücken zu kehren will, um eine so aktive und einflussreiche Organisation zu schaffen, die Veränderung bewirkt. 


Foto: Pascal Bünning

Die Entstehung von Viva con Agua

Doch wie kam es überhaupt zu der Idee, eine Organisation wie Viva con Agua zu gründen, deren Partner bei den meisten Projekten die Welthungerhilfe ist?

“Ich war Fußballprofi. Die Idee für Viva con Agua kam mir, als ich mit dem FC St. Pauli im Trainingslager auf Kuba war und die schlechte Trinkwasserversorgung der Menschen vor Ort direkt mitbekam. Zurück in Deutschland habe ich mir mit einer Gruppe von Leuten vorgenommen, etwas dagegen zu tun.”

Was Viva con Agua so besonders macht, ist, dass es nie Bilder oder Kampagnen gibt, die Mitleid erregen sollen. Benny betont, dass soziales Engagement Spaß macht, und dass alle Beteiligten etwas davon haben können.

“Deshalb sind wir die erste ALL-PROFIT-Organisation der Welt. Wir setzen auf die universellen Sprachen Musik, Kunst und Sport, um Menschen für sauberes Trinkwasser zu aktivieren und Spenden zu sammeln.”

Viva con Agua hat ein ganz großes Netzwerk. Mittlerweile sind 15.000 ehrenamtliche Supporter weltweit bei Viva con Agua registriert, um sich für sauberes Trinkwasser zu engagieren. Das Ziel ist, die Welt und die Gesellschaft durch positiven Aktivismus zu verändern und dafür zu sorgen, dass niemand Durst leiden muss.

Viva con Agua sammelt Geld und investiert es mit der Welthungerhilfe und anderen Projektpartnern in sorgfältig ausgewählte Projekte vor Ort. 

Drei Millionen Menschen in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Zentralamerikas bekamen dadurch Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu sanitären Anlagen. Die Projekte werden von Hygieneschulungen begleitet, damit sie auch nachhaltig wirken.

Foto: Stefan Groenveld


Vom Loslassen und Neues wagen

“Kreativität bedeutet für mich Lösungen zu finden, indem man sich von alten Konzepten löst und neue Wege geht.”

Eine Produktidee ist in Bennys Augen dann nachhaltig, wenn sie einen ökologischen und/oder sozialen Mehrwert bietet und nicht nur der Profitmaximierung dient. Wenn sie auf echter Motivation beruht. 

Natürlich darf ein Produkt auch gut aussehen und sich gut anfühlen, doch die Art und Weise wie es produziert wird und das dahinter stehende Geschäftsmodell ist Benny wichtiger.

Umso mehr freut es uns, dass er, mit seiner begeisternden Art und seiner Offenheit für Neues, #wildfeetures als Jurymitglied begleitet. Vielen Dank Benny!

Run wild! Anna, Ran und Team Wildling


Wildling features you! Gestalte dein ganz eigenes wildes Schuhmodell, mit dem wir in limitierter Auflage anlässlich Wildlings 5. Geburtstags in Produktion gehen. Denn vor mehr als fünf Jahren entstand die Idee, die Schuhbranche zu revolutionieren und die Reise nahm 2015 mit der Firmengründung ihren Lauf. 

Eine hochkarätige Jury aus kreativen Köpfen und Spezialist_innen wird gemeinsam mit euch und Team Wildling aus den 20 wildesten Einsendungen das Gewinner-Design küren.



Seit zwei Wochen läuft #wildfeetures - der Designwettbewerb von Wildling - auf Hochtouren und viele einzigartige Entwürfe für ganz neue Wildlinge haben den Fuchsbau schon erreicht. Was für schöne, originelle und zum Wildsein anregende Ideen dabei sind, wird erst mal nicht verraten. Stattdessen stellen wir heute eines der inspirierenden Jurymitglieder vor: Benjamin Adrion, Gründer von Viva con Agua und ehemaliger Fußballspieler beim FC St. Pauli. 

Wir haben Benny gefragt, was ihn antreibt. Wie entstand Viva con Agua und welche Ziele hat er mit diesem Projekt?

“Wasser für alle ist meine Motivation.”

Der Wunsch des ehemaligen Fußballspielers ist klar: “Ich will, dass alle Menschen auf diesem Planeten Zugang zu sauberem Trinkwasser haben!”

Mit Menschen die Welt erfolgreich und positiv verändern, das motiviert Benny und die vielen Menschen, die sich ehren- und hauptamtlich für eine bessere Trinkwasserversorgung einsetzen.

Vom Fußballprofi zum Weltverbesserer

Wenn man Benny Adrion fragt, wie sein Team ihn mit nur drei Wörtern beschreiben würde, sagt er: “Keine Ahnung, das müsst ihr das Team fragen.” 

Das haben wir gemacht und bekamen als Antworten: “charismatisch, mitreißend, bodenständig..”

So muss man auch sein, wenn man dem Profifußball den Rücken zu kehren will, um eine so aktive und einflussreiche Organisation zu schaffen, die Veränderung bewirkt. 


Foto: Pascal Bünning

Die Entstehung von Viva con Agua

Doch wie kam es überhaupt zu der Idee, eine Organisation wie Viva con Agua zu gründen, deren Partner bei den meisten Projekten die Welthungerhilfe ist?

“Ich war Fußballprofi. Die Idee für Viva con Agua kam mir, als ich mit dem FC St. Pauli im Trainingslager auf Kuba war und die schlechte Trinkwasserversorgung der Menschen vor Ort direkt mitbekam. Zurück in Deutschland habe ich mir mit einer Gruppe von Leuten vorgenommen, etwas dagegen zu tun.”

Was Viva con Agua so besonders macht, ist, dass es nie Bilder oder Kampagnen gibt, die Mitleid erregen sollen. Benny betont, dass soziales Engagement Spaß macht, und dass alle Beteiligten etwas davon haben können.

“Deshalb sind wir die erste ALL-PROFIT-Organisation der Welt. Wir setzen auf die universellen Sprachen Musik, Kunst und Sport, um Menschen für sauberes Trinkwasser zu aktivieren und Spenden zu sammeln.”

Viva con Agua hat ein ganz großes Netzwerk. Mittlerweile sind 15.000 ehrenamtliche Supporter weltweit bei Viva con Agua registriert, um sich für sauberes Trinkwasser zu engagieren. Das Ziel ist, die Welt und die Gesellschaft durch positiven Aktivismus zu verändern und dafür zu sorgen, dass niemand Durst leiden muss.

Viva con Agua sammelt Geld und investiert es mit der Welthungerhilfe und anderen Projektpartnern in sorgfältig ausgewählte Projekte vor Ort. 

Drei Millionen Menschen in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Zentralamerikas bekamen dadurch Zugang zu sauberem Trinkwasser und zu sanitären Anlagen. Die Projekte werden von Hygieneschulungen begleitet, damit sie auch nachhaltig wirken.

Foto: Stefan Groenveld


Vom Loslassen und Neues wagen

“Kreativität bedeutet für mich Lösungen zu finden, indem man sich von alten Konzepten löst und neue Wege geht.”

Eine Produktidee ist in Bennys Augen dann nachhaltig, wenn sie einen ökologischen und/oder sozialen Mehrwert bietet und nicht nur der Profitmaximierung dient. Wenn sie auf echter Motivation beruht. 

Natürlich darf ein Produkt auch gut aussehen und sich gut anfühlen, doch die Art und Weise wie es produziert wird und das dahinter stehende Geschäftsmodell ist Benny wichtiger.

Umso mehr freut es uns, dass er, mit seiner begeisternden Art und seiner Offenheit für Neues, #wildfeetures als Jurymitglied begleitet. Vielen Dank Benny!

Run wild! Anna, Ran und Team Wildling


Wildling features you! Gestalte dein ganz eigenes wildes Schuhmodell, mit dem wir in limitierter Auflage anlässlich Wildlings 5. Geburtstags in Produktion gehen. Denn vor mehr als fünf Jahren entstand die Idee, die Schuhbranche zu revolutionieren und die Reise nahm 2015 mit der Firmengründung ihren Lauf. 

Eine hochkarätige Jury aus kreativen Köpfen und Spezialist_innen wird gemeinsam mit euch und Team Wildling aus den 20 wildesten Einsendungen das Gewinner-Design küren.