Winzig, diese Babyfüße, und so zerbrechlich, diese kleinen Zehen! Haben wir nicht alle die Füße unserer Babys in der Hand gehalten und waren erstaunt, wie klein sie waren?

Die dünne, rosige Haut schimmert und man kann gar nicht aufhören, diese kleinen Zehen anzustupsen.

Auch Babys und Kleinkinder selbst sind so von ihren Füßchen angetan, dass sie - noch fern der ersten Schritte - ihre Beine in die Luft strecken, nach ihren Füßen greifen und mit den Zehen spielen. Hey, es sind Füße! Wie faszinierend!

Und wie auf die ersten Worte, so warten wir gespannt und ungeduldig auf die ersten Schritte unserer Lieblinge. Ein großer Meilenstein in der Entwicklung.

Kaum robbt unser Kind noch über den Boden, schon hebt es den Po in die Luft und versucht auf alle Viere zu gelangen. Auch damit gibt es sich nicht lange zufrieden, sondern möchte bald, dass wir es an die Hände nehmen und hochziehen. Und egal wie oft es anfangs noch umfällt: die ersten Schritte sind unausweichlich.

Plötzlich laufen sie los.  Von alleine. Die Hände hochgestreckt, damit man sie auffängt. Ein Schritt, zwei Schritte, drei...hoppla, gestolpert! Egal, nichts kann sie aufhalten. Die Welt wartet darauf, entdeckt zu werden.

 Foto: Kleine Ida

Als Eltern stellen wir uns dann bald die Frage: braucht mein kleines Lauflernkind nun Schuhe? Und worauf muss ich beim Schuhkauf achten?

Wir bei Wildling Shoes haben uns lange mit dieser Frage beschäftigt und geben euch hier ein paar Tipps, was es zu bedenken gibt:

    So lange wie möglich barfuß laufen

      Das ist jetzt nicht überraschend, dass wir als Hersteller von Barfußschuhen das Barfußlaufen für gut und wichtig erachten. Aber es ist auch einer der wenigen Tipps, auf den sich alle Experten einigen können: barfuß laufen unterstützt die gesunde Entwicklung des Fußes und des Gleichgewichtssinns, von Balance und Bewegung. Werden die kleinen Füße zu früh in feste Schuhe gesteckt, so können sie sich verformen. Die Sicherheit beim Laufen geht in zu starren Schuhen wieder verloren. Manchmal erkennt man das daran, dass Kinder, die eigentlich schon frei laufen konnten, in Schuhen stolpern oder unsicher wirken.

      Kleine Unebenheiten des Untergrunds machen Kindern nichts aus und bei kühlen Temperaturen wärmen Wollstulpen oder Stoppersocken.

      Das erste Paar “richtige” Schuhe sollte wirklich erst gekauft werden, wenn das Kind sicher alleine läuft.

      Die richtige Größe finden

      Wie in unserem Gastbeitrag von Wieland Kinz bereits geschrieben, ist die Wahl der richtigen Schuhgröße gar nicht so einfach. Kinder merken meist gar nicht, dass sie in viel zu kleinen Schuhen stecken. Die Größenangaben der Schuhhersteller weichen extrem voneinander ab und sagen wenig über die tatsächliche Passform und Länge aus.

      Der berühmte Druck auf die Schuhspitze ist auch keine verlässliche Angabe, ob der Schuh nicht doch drückt. Kinder ziehen ihre Zehen reflexartig zurück oder krümmen sie, so dass der Fuß kürzer wirkt als er eigentlich ist. Am besten vermesst ihr den Fuß eures Kindes und vergleicht diese Längenangabe dann mit der Innenlänge des Schuhs. Hier unterstützen zum Beispiel die plus12 Messhilfe oder unser Größenfinder. Kinder brauchen viel Platz im Schuh. Mindestens 12 mm sollten zwischen der Spitze des längsten Zehs und der Schuhspitze frei bleiben, damit genug Bewegungsfreiheit gegeben ist.

        Auf Flexibilität achten

          Damit kleine Kinder ihre Balance finden, brauchen sie möglichst direkten Kontakt zum Untergrund. Gerade auch deshalb, weil die Füßchen noch mit einer Speckschicht gesegnet sind und sich flexibel an den Untergrund anpassen, wäre eine dicke, feste Sohle nicht nur überflüssig, sondern sogar schädlich.

          Wie wichtig die Bedeutung einer möglichst dünnen und flexiblen Sohle ist, sieht man, wenn man Kinder über einen (nicht allzu dicken) Baumstamm laufen lässt: die Kinder mit festen Schuhen haben größere Schwierigkeiten, diese Aufgabe zu bewältigen.

          Es dauert nicht mehr lange, dann können wir euch den besten Schuh für die ersten Schritte bieten (Größe 18-22, zum Newsletter geht es hier).

          Bis dahin erzählt uns doch: worauf achtet ihr beim Kauf von Kinderschuhen?

          Run wild! Anna, Ran und Team Wildling

          Titelbild: www.herzogfotografie.de/