“Macht euch doch die Pfoten sauber, wenn ihr rein kommt. Überall Schnee!” Lupa schüttelt mit dem Kopf. Es kann doch nicht so schwer sein, sich am Eingang kurz Schnee und Regen vom Fell zu schütteln bevor man reinkommt! Und Pfoten waschen, dass man das überhaupt noch erwähnen muss! Aber so sind diese Wildlinge, verträumt, verspielt und abenteuerlustig. Und es war der erste Ausflug nach dem Winterschlaf, da kann Lupa die Aufregung schon verstehen und die Sauberkeit bleibt im Fuchsbau erst mal auf der Strecke.

Hier drin machen es sich wieder alle warm und gemütlich, rücken eng aneinander  - und schauen erwartungsvoll den Fuchs an: “Lies uns was vor! Sonst können wir nicht wieder einschlafen! Bitte, bitte!!!”

Der Fuchs legt den Kopf schief und runzelt die Stirn. “Aber nur, wenn ihr euch auf eine Geschichte einigen könnt!” Oh je, alle rufen durcheinander. “Der Hühnerdieb!” “Nein, die Geschichten mit Fuchs und Hase!” “Hotel Winterschlaf”! “Funklerwald!”

“Moooooooment”, unterbricht der Fuchs das Geschrei, “die Kleinsten dürfen sich zuerst ein Buch aussuchen!”

Fohlen, Raupe, Rotkehlchen und Wölfchen schauen sich an und rufen einstimmig: “Wir wollen uns ‘Der Hühnerdieb’ anschauen!”

Beatrice Rodriguez - Der Hühnerdieb, Peter Hammer Verlag

Typisch Fuchs! Kaum sieht er ein Huhn, kann er nicht anders, als es zu stehlen! Ist doch so, oder? Auch in diesem Bilderbuch sieht es zunächst so aus, als habe der Fuchs das Huhn aus dem Kreise seiner Freunde, Hase und Bär, gestohlen. Eine wilde Jagd beginnt: Vorneweg Fuchs und Huhn, dicht gefolgt von den anderen - durch den Wald jagen sie sich, über den Berg, übers Meer und übers Feld...und dann stehen sich beide Gruppen gegenüber. Was folgt, ist die große Überraschung…

Für wen ist das Buch? Für alle Welpen und Küken, die sich auch mal gern selber ein Buch anschauen wollen.


Jetzt wollen Waschbär und Kelpie ihre Lieblingsgeschichten hören. “Die Geschichten sind auch nur ganz kurz, Fuchs. Aber du sollst sie alle vorlesen, hörst du?” Der Fuchs runzelt die Stirn. “Nur, wenn der Fuchs in diesen Geschichten nicht auch wieder als Hühnerdieb bezeichnet wird!” Er hat langsam die Nase voll vom schlechten Bild, das von ihm in den Märchen gezeichnet wird. Als würde er ständig Hühner klauen und andere fiese Taten verüben! Dafür hat er doch gar keine Zeit, wo er ständig auf ein Rudel Wildlinge achten muss! Das ist Arbeit genug. Er schaut sich das Buch genau an:

Kristina Andres - Donnerwetter, sagte Fuchs. Vorlesegeschichten von Fuchs und Hase, Moritz Verlag 2017

Fuchs und Hase sind zwei aufgeweckte und neugierige Gesellen, die immer zueinander halten und den Dingen auf den Grund gehen wollen. Sie machen Winterschlaf im Sommer (warum soll man auch tun, was alle anderen tun?), legen sich mit Sonne und Wolke an, machen Regen und springen durch Pfützen. Sie tun, was eigensinnige Wildlinge halt so tun. Und das so kurzweilig und amüsant, dass der Fuchs den Bitten nach einer weiteren Geschichte gerne nachkommt.

Für wen ist das Buch? Für alle Wildlinge in der “Warum?” und “Ich will aber!” Phase von 2 bis 99 Jahren.

 

Fledermaus und Pfau werden ungeduldig, sie wollen ihr Lieblingsbuch vorgelesen bekommen. Beide lieben Reime und halten darum dem Fuchs “Hotel Winterschlaf” unter die Nase. Ein Buch für alle Wildlinge, das liest man schnell:

Thomas Krüger und Eleanor Sommer - Hotel Winterschlaf. Carlsen Verlag 2018

“Der Fuchs bleibt wach, macht alles klar im Haus

für Bär und Dachs und Igel, Fledermaus.

Auch Siebenschläfer, Waschbär, Murmeltier

bekommen ihren Platz im Schlaf-Revier.

Zum Schluss noch Eichhörnchen und Haselmaus,

dann ist der Platz belegt bis dorthinaus”

Nanu, hatten wir nicht fast alle dieser Wildlinge schon mal im Fuchsbau? In dieser Geschichte hat es der arme Fuchs, der ja keinen Winterschlaf hält, gar nicht so leicht, seine Hotelgäste zu bewirten. Von wegen, die machen dort nur Winterschlaf! Das Chaos bricht aus, und als der Fuchs es gerade gebändigt hat und sich mit einem Buch in der Hängematte ausruhen will...nun ja, lest selbst!

Für wen ist das Buch? Für alle Wildlinge, die Reime so gern mögen wie Fledermaus und Pfau!

Foto: Carlsen Verlag

Rosenrot und Aurora haben sich vornehm zurück gehalten. Sollen ruhig die Kleinen zuerst vorgelesen bekommen. Jetzt schlafen einige von ihnen bereits und der Fuchs hat Zeit für eine längere Geschichte. Er holt die “Schule der magischen Tiere” von Margit Auer aus dem Regal, denn das ist schon länger die Lieblingsbuchreihe von Rosenrot und Aurora.

Margit Auer - Schule der magischen Tiere. Carlsen Verlag 2013, in aktuell 10 Bänden

Hier spielen nicht nur (magische) Tiere die Hauptrolle, sondern auch Schülerinnen und Schüler. Aber logisch, es wäre kein Buch für Wildlinge, wenn Tiere hier nur Nebenrollen hätten. Ganz besonders wichtig ist natürlich...der Fuchs (und darum ist es auch ein Lieblingsbuch von unserem Fuchs, auch wenn er es nicht zugibt).

In der Schule der magischen Tiere begegnen wir zunächst Ida. Ein ganz normales Mädchen, dass nach einem Umzug auf eine neue Schule kommt. Auch die Schule war bisher eigentlich ganz normal...bis die neue Lehrerin die Klasse betritt, Misses Cornfield, die ihren Bruder Mortimer Morrison, den Leiter der magischen Zoohandlung mitbringt.

Für jedes Kind gibt es ein magisches Tier - aber wann welches Kind zu welchem Tier findet oder umgekehrt, das weiß vorher keiner so genau…

Ida und Rabbat, der Fuchs, finden als erste zusammen. Die beiden erzählen sich von ihren Sorgen und Wünschen und Rabbat weicht Ida nicht mehr von der Seite. Nur für andere scheint Rabbat nahezu unsichtbar zu sein…

Für wen ist das Buch? Für alle Wildlinge, die zur Schule gehen und sich hin und wieder auch einen Freund wie Rabbat oder ein magisches Tier an ihrer Seite wünschen.

Foto: Carlsen Verlag

Nur Milan und Falke sind noch wach, als der Fuchs “Die Schule der magischen Tiere” zur Seite legt. Flehend schaut er seine gefiederten Freunde an: “Soll ich euch nun auch noch eine Geschichte vorlesen?” - Aber Milan und Falke lehnen dankend ab. Sie können bereits so gut selber lesen, dass der Fuchs ihnen nur noch ein Buch aus dem Regal holen muss, bevor er sich schlafen legen darf.


Stefanie Taschinski - Funklerwald. Oetinger Verlag 2015

Milan und Falke rücken enger zusammen und lesen gemeinsam im “Funklerwald”. Der Funklerwald ist ein richter Wildling Wald: “Er war groß, so groß wie der weite Ozean, und sein Blätterdach funkelte in der Sonne, als wäre es aus Seide. Jeder Baum des Waldes, selbst der allerkleinste, webte sein Muster in diese Pracht: die Buchen mit ihren schlanken Stämmen, die Eichen, deren Rinde über die Jahrhunderte runzelig geworden war, der Ahorn mit seinen an fünf Enden spitz zulaufenden Blättern und die Fichten, Kiefern und Tannen, die ihre Nadelmäntel das ganze Jahr trugen.”

Hier wohnt das Luchsmädchen Lumi bei ihrer Tante im Bau, und trifft auf andere wilde Tiere: Rissa, das Fuchsmädchen, Borste, das Wildschwein...und noch so einige andere Gesellen. Nicht alle sind im Wald gern gesehen und so muss Lumi heraus finden, ob hier im Funklerwald alle Tiere gleich sind, oder ob einige wichtiger und besonderer sind als andere...auf dieser Suche findet sie neue Freunde und viele Abenteuer.

Für wen ist das Buch? Für alle Wildlinge, die Abenteuer und Spannung lieben und daran glauben, dass Freundschaft nicht von Äußerlichkeiten abhängt.


Foto: Oetinger Verlag

Lupa schaut sich zufrieden im Fuchsbau um. Zusammen mit dem Dachs hat sie hier wieder Ordnung geschaffen, während der Fuchs den Vorleser gegeben hat. Nun setzt sie sich selber mit einem Buch in den großen Ohrensessel.

James Cheshire und Oliver Uberti - Die Wege der Tiere. Ihre Wanderungen an Land, zu Wasser und in der Luft - in 50 Karten. Hanser Verlag 2016

Sie legt es auf ihren Schoß und blättert andächtig darin. Sie ist erstaunt, was die Menschen alles unternehmen, um etwas über die Tiere herauszufinden.  Offenbar haben sie Geräte erfunden, um Tierbewegungen aufzeichnen zu können. Denn mit reiner Beobachtung kam der Mensch nicht weit - hinter Gänsen auf ihrem Flug in wärmere Gefilde hinterherfliegen? Einem einsamen Wolf auf Nahrungssuche über die Alpen folgen? Den Haien hinterherschwimmen ohne bemerkt zu werden? Keine Chance!

Aber mit diesen Drohnen und GPS-Sendern gelingt es den Menschen, die Tiere besser zu verstehen: Wohin gehen Giraffen, wenn man sie auswildert? Mit wie vielen Tieren teilt man seinen Hausgarten? Warum bleiben die Waipitis nicht brav im Yellowstone Park und warum fliegen Störche nicht mehr in ihre Winterquartiere?

Die Antworten auf diese Fragen sind in Form von wunderschönen Karten aufbereitet und liefern wichtige Informationen für alle, denen das Wohl der Tiere am Herzen liegt.

Für wen ist das Buch? Für alle, die ein Herz für Wildlinge und für Kartenmaterial haben!


Welche Wildlinge finden sich in euren Vorlesebüchern und Gute-Nacht-Geschichten?


Run & read wild, Anna, Ran & Team Wildling



“Macht euch doch die Pfoten sauber, wenn ihr rein kommt. Überall Schnee!” Lupa schüttelt mit dem Kopf. Es kann doch nicht so schwer sein, sich am Eingang kurz Schnee und Regen vom Fell zu schütteln bevor man reinkommt! Und Pfoten waschen, dass man das überhaupt noch erwähnen muss! Aber so sind diese Wildlinge, verträumt, verspielt und abenteuerlustig. Und es war der erste Ausflug nach dem Winterschlaf, da kann Lupa die Aufregung schon verstehen und die Sauberkeit bleibt im Fuchsbau erst mal auf der Strecke.

Hier drin machen es sich wieder alle warm und gemütlich, rücken eng aneinander  - und schauen erwartungsvoll den Fuchs an: “Lies uns was vor! Sonst können wir nicht wieder einschlafen! Bitte, bitte!!!”

Der Fuchs legt den Kopf schief und runzelt die Stirn. “Aber nur, wenn ihr euch auf eine Geschichte einigen könnt!” Oh je, alle rufen durcheinander. “Der Hühnerdieb!” “Nein, die Geschichten mit Fuchs und Hase!” “Hotel Winterschlaf”! “Funklerwald!”

“Moooooooment”, unterbricht der Fuchs das Geschrei, “die Kleinsten dürfen sich zuerst ein Buch aussuchen!”

Fohlen, Raupe, Rotkehlchen und Wölfchen schauen sich an und rufen einstimmig: “Wir wollen uns ‘Der Hühnerdieb’ anschauen!”

Beatrice Rodriguez - Der Hühnerdieb, Peter Hammer Verlag

Typisch Fuchs! Kaum sieht er ein Huhn, kann er nicht anders, als es zu stehlen! Ist doch so, oder? Auch in diesem Bilderbuch sieht es zunächst so aus, als habe der Fuchs das Huhn aus dem Kreise seiner Freunde, Hase und Bär, gestohlen. Eine wilde Jagd beginnt: Vorneweg Fuchs und Huhn, dicht gefolgt von den anderen - durch den Wald jagen sie sich, über den Berg, übers Meer und übers Feld...und dann stehen sich beide Gruppen gegenüber. Was folgt, ist die große Überraschung…

Für wen ist das Buch? Für alle Welpen und Küken, die sich auch mal gern selber ein Buch anschauen wollen.


Jetzt wollen Waschbär und Kelpie ihre Lieblingsgeschichten hören. “Die Geschichten sind auch nur ganz kurz, Fuchs. Aber du sollst sie alle vorlesen, hörst du?” Der Fuchs runzelt die Stirn. “Nur, wenn der Fuchs in diesen Geschichten nicht auch wieder als Hühnerdieb bezeichnet wird!” Er hat langsam die Nase voll vom schlechten Bild, das von ihm in den Märchen gezeichnet wird. Als würde er ständig Hühner klauen und andere fiese Taten verüben! Dafür hat er doch gar keine Zeit, wo er ständig auf ein Rudel Wildlinge achten muss! Das ist Arbeit genug. Er schaut sich das Buch genau an:

Kristina Andres - Donnerwetter, sagte Fuchs. Vorlesegeschichten von Fuchs und Hase, Moritz Verlag 2017

Fuchs und Hase sind zwei aufgeweckte und neugierige Gesellen, die immer zueinander halten und den Dingen auf den Grund gehen wollen. Sie machen Winterschlaf im Sommer (warum soll man auch tun, was alle anderen tun?), legen sich mit Sonne und Wolke an, machen Regen und springen durch Pfützen. Sie tun, was eigensinnige Wildlinge halt so tun. Und das so kurzweilig und amüsant, dass der Fuchs den Bitten nach einer weiteren Geschichte gerne nachkommt.

Für wen ist das Buch? Für alle Wildlinge in der “Warum?” und “Ich will aber!” Phase von 2 bis 99 Jahren.

 

Fledermaus und Pfau werden ungeduldig, sie wollen ihr Lieblingsbuch vorgelesen bekommen. Beide lieben Reime und halten darum dem Fuchs “Hotel Winterschlaf” unter die Nase. Ein Buch für alle Wildlinge, das liest man schnell:

Thomas Krüger und Eleanor Sommer - Hotel Winterschlaf. Carlsen Verlag 2018

“Der Fuchs bleibt wach, macht alles klar im Haus

für Bär und Dachs und Igel, Fledermaus.

Auch Siebenschläfer, Waschbär, Murmeltier

bekommen ihren Platz im Schlaf-Revier.

Zum Schluss noch Eichhörnchen und Haselmaus,

dann ist der Platz belegt bis dorthinaus”

Nanu, hatten wir nicht fast alle dieser Wildlinge schon mal im Fuchsbau? In dieser Geschichte hat es der arme Fuchs, der ja keinen Winterschlaf hält, gar nicht so leicht, seine Hotelgäste zu bewirten. Von wegen, die machen dort nur Winterschlaf! Das Chaos bricht aus, und als der Fuchs es gerade gebändigt hat und sich mit einem Buch in der Hängematte ausruhen will...nun ja, lest selbst!

Für wen ist das Buch? Für alle Wildlinge, die Reime so gern mögen wie Fledermaus und Pfau!

Foto: Carlsen Verlag

Rosenrot und Aurora haben sich vornehm zurück gehalten. Sollen ruhig die Kleinen zuerst vorgelesen bekommen. Jetzt schlafen einige von ihnen bereits und der Fuchs hat Zeit für eine längere Geschichte. Er holt die “Schule der magischen Tiere” von Margit Auer aus dem Regal, denn das ist schon länger die Lieblingsbuchreihe von Rosenrot und Aurora.

Margit Auer - Schule der magischen Tiere. Carlsen Verlag 2013, in aktuell 10 Bänden

Hier spielen nicht nur (magische) Tiere die Hauptrolle, sondern auch Schülerinnen und Schüler. Aber logisch, es wäre kein Buch für Wildlinge, wenn Tiere hier nur Nebenrollen hätten. Ganz besonders wichtig ist natürlich...der Fuchs (und darum ist es auch ein Lieblingsbuch von unserem Fuchs, auch wenn er es nicht zugibt).

In der Schule der magischen Tiere begegnen wir zunächst Ida. Ein ganz normales Mädchen, dass nach einem Umzug auf eine neue Schule kommt. Auch die Schule war bisher eigentlich ganz normal...bis die neue Lehrerin die Klasse betritt, Misses Cornfield, die ihren Bruder Mortimer Morrison, den Leiter der magischen Zoohandlung mitbringt.

Für jedes Kind gibt es ein magisches Tier - aber wann welches Kind zu welchem Tier findet oder umgekehrt, das weiß vorher keiner so genau…

Ida und Rabbat, der Fuchs, finden als erste zusammen. Die beiden erzählen sich von ihren Sorgen und Wünschen und Rabbat weicht Ida nicht mehr von der Seite. Nur für andere scheint Rabbat nahezu unsichtbar zu sein…

Für wen ist das Buch? Für alle Wildlinge, die zur Schule gehen und sich hin und wieder auch einen Freund wie Rabbat oder ein magisches Tier an ihrer Seite wünschen.

Foto: Carlsen Verlag

Nur Milan und Falke sind noch wach, als der Fuchs “Die Schule der magischen Tiere” zur Seite legt. Flehend schaut er seine gefiederten Freunde an: “Soll ich euch nun auch noch eine Geschichte vorlesen?” - Aber Milan und Falke lehnen dankend ab. Sie können bereits so gut selber lesen, dass der Fuchs ihnen nur noch ein Buch aus dem Regal holen muss, bevor er sich schlafen legen darf.


Stefanie Taschinski - Funklerwald. Oetinger Verlag 2015

Milan und Falke rücken enger zusammen und lesen gemeinsam im “Funklerwald”. Der Funklerwald ist ein richter Wildling Wald: “Er war groß, so groß wie der weite Ozean, und sein Blätterdach funkelte in der Sonne, als wäre es aus Seide. Jeder Baum des Waldes, selbst der allerkleinste, webte sein Muster in diese Pracht: die Buchen mit ihren schlanken Stämmen, die Eichen, deren Rinde über die Jahrhunderte runzelig geworden war, der Ahorn mit seinen an fünf Enden spitz zulaufenden Blättern und die Fichten, Kiefern und Tannen, die ihre Nadelmäntel das ganze Jahr trugen.”

Hier wohnt das Luchsmädchen Lumi bei ihrer Tante im Bau, und trifft auf andere wilde Tiere: Rissa, das Fuchsmädchen, Borste, das Wildschwein...und noch so einige andere Gesellen. Nicht alle sind im Wald gern gesehen und so muss Lumi heraus finden, ob hier im Funklerwald alle Tiere gleich sind, oder ob einige wichtiger und besonderer sind als andere...auf dieser Suche findet sie neue Freunde und viele Abenteuer.

Für wen ist das Buch? Für alle Wildlinge, die Abenteuer und Spannung lieben und daran glauben, dass Freundschaft nicht von Äußerlichkeiten abhängt.


Foto: Oetinger Verlag

Lupa schaut sich zufrieden im Fuchsbau um. Zusammen mit dem Dachs hat sie hier wieder Ordnung geschaffen, während der Fuchs den Vorleser gegeben hat. Nun setzt sie sich selber mit einem Buch in den großen Ohrensessel.

James Cheshire und Oliver Uberti - Die Wege der Tiere. Ihre Wanderungen an Land, zu Wasser und in der Luft - in 50 Karten. Hanser Verlag 2016

Sie legt es auf ihren Schoß und blättert andächtig darin. Sie ist erstaunt, was die Menschen alles unternehmen, um etwas über die Tiere herauszufinden.  Offenbar haben sie Geräte erfunden, um Tierbewegungen aufzeichnen zu können. Denn mit reiner Beobachtung kam der Mensch nicht weit - hinter Gänsen auf ihrem Flug in wärmere Gefilde hinterherfliegen? Einem einsamen Wolf auf Nahrungssuche über die Alpen folgen? Den Haien hinterherschwimmen ohne bemerkt zu werden? Keine Chance!

Aber mit diesen Drohnen und GPS-Sendern gelingt es den Menschen, die Tiere besser zu verstehen: Wohin gehen Giraffen, wenn man sie auswildert? Mit wie vielen Tieren teilt man seinen Hausgarten? Warum bleiben die Waipitis nicht brav im Yellowstone Park und warum fliegen Störche nicht mehr in ihre Winterquartiere?

Die Antworten auf diese Fragen sind in Form von wunderschönen Karten aufbereitet und liefern wichtige Informationen für alle, denen das Wohl der Tiere am Herzen liegt.

Für wen ist das Buch? Für alle, die ein Herz für Wildlinge und für Kartenmaterial haben!


Welche Wildlinge finden sich in euren Vorlesebüchern und Gute-Nacht-Geschichten?


Run & read wild, Anna, Ran & Team Wildling



x

Post vom Fuchs

Lass uns in Kontakt bleiben.

Spannende Themen und Einblicke rund um Wildling, jede Woche neu.
Danke fürs Eintragen deiner  Mailadresse.


(Abmeldung jederzeit möglich.)