Das steckt hinter dem Stoff aus Papier

Einige der beliebtesten Wildling Modelle werden aus einem ganz besonderen Material hergestellt: Washi. Der Papierstoff ist nicht nur robust und atmungsaktiv: Er hat auch sonst noch so einiges zu bieten.

Wer Wildlinge aus Washi sein Eigen nennt, wird sie so schnell nicht wieder hergeben wollen.  Das Material macht die Schuhe besonders leicht und anschmiegsam. Das ist besonders im Sommer toll, erfreut sich aber auch bei Wildling Träger_innen, die gerne Sport treiben, großer Beliebtheit.

tanuki-suna-washi-wildling
Tanuki Umi aus original Washi

Washi ist federleicht und robust zugleich

Der Stoff aus dem die extrem leichten Fußschmeichler hergestellt werden, ist besonders dünn und trocknet schnell - so können sie sogar im Wasser getragen werden. Zudem ist Washi pflegeleicht - die Schuhe können nach einem ausgedehnten Strandspaziergang mit Wellenkontakt ganz einfach unter fließendem Süßwasser abgespült werden und sind ruck zuck wieder einsatzfähig.

Washi wird auch Japanpapier oder Reispapier genannt. Es wird in Japan traditionell hergestellt und wurde bis vor Kurzem vor allem in der für das Land der aufgehenden Sonne typischen Tuschemalerei, für die Restaurierung von Büchern und die Herstellung sogenannter Shöji-Schiebewände eingesetzt.

Washi kommt groß raus

Inzwischen wurde es auch von der Modeindustrie entdeckt und schwappt nach und nach nach Europa. Als Anna und Ran das erste Mal von Washi hörten, war sofort klar: Daraus müssen wir was machen! Nach etlichen Monaten der konzentrierten Entwicklungsarbeit waren unsere Tanuki-Modelle geboren.

Neben den Tanukis werden inzwischen auch die Wildling Innen- und Einlegesohlen mit Washi hergestellt. Weil Washi sehr schnell trocknet und reißfest ist, eignet es sich auch für dieses Einsatzgebiet besonders gut.

washi-einlegesohlen-wildlingWashi-Einlegesohlen von Wildling Shoes

Hergestellt wird Japanpapier aus den Bastfasern von Gehölzen wie dem Papierbaum (“Gampi”), Papiermaulbeerbaum (“Kozo”) und Mitsumata. Traditionell werden bei der Herstellung Pflanzenschleime (“Neri”) oder Reiskleister hinzugefügt. Heute verwendet man auch synthetische Neri wie zum Beispiel Polyacryl.

Traditionelle Herstellung

Das Washi entsteht in einem aufwendigen Prozess. Zunächst wird Wasser hinzugefügt, anschließend wird das Papier gepresst, auf speziellen Holzplatten gebürstet und zum Schluss auf mit Dampf beheizten Metalloberflächen getrocknet. In Japan hat jede Region ihre eigene Herstellungsmethode sowie Bezeichnung für das Japanpapier. Regional unterscheiden sich die fertigen Bögen auch in der Optik minimal voneinander.

Eine Bestellung aus Japan

Vor Kurzem wurde Ran dann überrascht, als er sah, dass kein Geringerer als Washi Entwickler Mr. Itoi persönlich für seine Frau Tanuki Keshi und für sich selbst Tanuki Umi bestellt hatte. Diese Nachricht wurde im Team gefeiert - die Arbeit hat sich gelohnt - Mr. Itos Bestellung ist eine schöne Bestätigung.
tanuki-keshi-wildling Mr. Itois Frau trägt Tanuki Keshi

Ein jahrhundertealtes Handwerk und eine wunderbare Tradition, die ihren festen Platz in unserer modernen Welt gefunden hat - das passt perfekt zu Wildling. Und was gibt es Schöneres, als ein Gefühl von Freiheit um die Zehen - besonders an warmen Sommertagen, wenn man immer auf der Suche nach einem frischen Windzug ist. Wilding Shoes aus Mr. Itois magischem Papier machen es möglich.

Run wild, Anna, Ran & die Wildlinge

Foto im Header: Sandra Dienemann

Das steckt hinter dem Stoff aus Papier

Einige der beliebtesten Wildling Modelle werden aus einem ganz besonderen Material hergestellt: Washi. Der Papierstoff ist nicht nur robust und atmungsaktiv: Er hat auch sonst noch so einiges zu bieten.

Wer Wildlinge aus Washi sein Eigen nennt, wird sie so schnell nicht wieder hergeben wollen.  Das Material macht die Schuhe besonders leicht und anschmiegsam. Das ist besonders im Sommer toll, erfreut sich aber auch bei Wildling Träger_innen, die gerne Sport treiben, großer Beliebtheit.

tanuki-suna-washi-wildling
Tanuki Umi aus original Washi

Washi ist federleicht und robust zugleich

Der Stoff aus dem die extrem leichten Fußschmeichler hergestellt werden, ist besonders dünn und trocknet schnell - so können sie sogar im Wasser getragen werden. Zudem ist Washi pflegeleicht - die Schuhe können nach einem ausgedehnten Strandspaziergang mit Wellenkontakt ganz einfach unter fließendem Süßwasser abgespült werden und sind ruck zuck wieder einsatzfähig.

Washi wird auch Japanpapier oder Reispapier genannt. Es wird in Japan traditionell hergestellt und wurde bis vor Kurzem vor allem in der für das Land der aufgehenden Sonne typischen Tuschemalerei, für die Restaurierung von Büchern und die Herstellung sogenannter Shöji-Schiebewände eingesetzt.

Washi kommt groß raus

Inzwischen wurde es auch von der Modeindustrie entdeckt und schwappt nach und nach nach Europa. Als Anna und Ran das erste Mal von Washi hörten, war sofort klar: Daraus müssen wir was machen! Nach etlichen Monaten der konzentrierten Entwicklungsarbeit waren unsere Tanuki-Modelle geboren.

Neben den Tanukis werden inzwischen auch die Wildling Innen- und Einlegesohlen mit Washi hergestellt. Weil Washi sehr schnell trocknet und reißfest ist, eignet es sich auch für dieses Einsatzgebiet besonders gut.

washi-einlegesohlen-wildlingWashi-Einlegesohlen von Wildling Shoes

Hergestellt wird Japanpapier aus den Bastfasern von Gehölzen wie dem Papierbaum (“Gampi”), Papiermaulbeerbaum (“Kozo”) und Mitsumata. Traditionell werden bei der Herstellung Pflanzenschleime (“Neri”) oder Reiskleister hinzugefügt. Heute verwendet man auch synthetische Neri wie zum Beispiel Polyacryl.

Traditionelle Herstellung

Das Washi entsteht in einem aufwendigen Prozess. Zunächst wird Wasser hinzugefügt, anschließend wird das Papier gepresst, auf speziellen Holzplatten gebürstet und zum Schluss auf mit Dampf beheizten Metalloberflächen getrocknet. In Japan hat jede Region ihre eigene Herstellungsmethode sowie Bezeichnung für das Japanpapier. Regional unterscheiden sich die fertigen Bögen auch in der Optik minimal voneinander.

Eine Bestellung aus Japan

Vor Kurzem wurde Ran dann überrascht, als er sah, dass kein Geringerer als Washi Entwickler Mr. Itoi persönlich für seine Frau Tanuki Keshi und für sich selbst Tanuki Umi bestellt hatte. Diese Nachricht wurde im Team gefeiert - die Arbeit hat sich gelohnt - Mr. Itos Bestellung ist eine schöne Bestätigung.
tanuki-keshi-wildling Mr. Itois Frau trägt Tanuki Keshi

Ein jahrhundertealtes Handwerk und eine wunderbare Tradition, die ihren festen Platz in unserer modernen Welt gefunden hat - das passt perfekt zu Wildling. Und was gibt es Schöneres, als ein Gefühl von Freiheit um die Zehen - besonders an warmen Sommertagen, wenn man immer auf der Suche nach einem frischen Windzug ist. Wilding Shoes aus Mr. Itois magischem Papier machen es möglich.

Run wild, Anna, Ran & die Wildlinge

Foto im Header: Sandra Dienemann
x

Post vom Fuchs

Lass uns in Kontakt bleiben.

Spannende Themen und Einblicke rund um Wildling, jede Woche neu.
Danke fürs Eintragen deiner Mailadresse.


(Abmeldung jederzeit möglich.)