Liebe Wildlinge,

hier ist ganz schön was los in unserem Fuchsbau - die Produktion der nachbestellten Schuhe läuft auf Hochtouren, denn ihr habt uns mit eurer Begeisterung für die aktuelle Kollektion wirklich umgehauen. Die Nachlieferung zu organisieren war nicht so einfach, wie einige von euch ja leider feststellen mussten. Transparenz liegt uns sehr am Herzen und darum möchten wir euch erklären, warum es bei einigen Bestellungen zu Verzögerungen gekommen ist:

Wir wollen für euch den besten Schuh kreieren und nehmen euer Feedback sehr ernst. Wir setzen von euren Vorschlägen begeistert um, was möglich ist, und suchen dafür die idealen Materialien, damit ihr das Barfußgefühl das ganze Jahr über genießen könnt. Die Vergrößerung der Produktion verläuft leider nicht ganz ohne Wachstumsschmerzen: Wir nutzen bewusst nachhaltige Rohstoffe und haben uns ebenso bewusst für den Produktionsstandort Portugal entschieden.

Beides hat - buchstäblich - seinen Preis, und wir müssen genau kalkulieren, um wirtschaftlich zu bleiben, d.h. wir müssen ungefähr abschätzen, was wir glauben in der nächsten Saison verkaufen zu können. Nach Freigabe der aktuellen Kollektion haben wir aber allein in der ersten Woche so viele Paare verkauft, wie in der gesamten letzten Saison. Mit diesem Ansturm haben wir wirklich nicht gerechnet! Und auch, wenn wir uns sehr über die Nachfrage gefreut haben, heißt das leider, dass wir nicht alle Kundenwünsche erfüllen konnten.

 

In den kommenden Wochen wollen wir euch gern hier und auf den Social Media Kanälen mal mit hinter die Kulissen nehmen, damit ihr uns, unsere Arbeitsprozesse und unser Team besser kennen lernt. Für den Anfang zeigen wir euch hier, welche Gänge unseres Fuchsbaus vom Wachstum “betroffen” sind:

Materialzulieferer: In der Schuhproduktion sind Biomaterialien eine absolute Seltenheit und werden oft extra für uns angefertigt. Dort kurzfristig noch Material nachzubestellen ist schwierig, aber unsere Zulieferer haben es zusammen mit unserem Hersteller für die Nachlieferung noch möglich gemacht. Das ist nicht selbstverständlich und wir freuen uns, damit ein paar mehr große und kleine Füße glücklich zu machen.

Webshop und IT: Server und Webshop sind anfangs unter den Zugriffen zusammengebrochen und im Backend liefen die Systeme auseinander. Wir arbeiten daran und optimieren unsere Prozesse und Systeme weiter.

Lager und Kundenservice: Die Füchse im Lager und im Kundenservice machen bereits Überstunden, denn täglich laufen hunderte Mails ein, auch an Wochenenden und Feiertagen. Wir möchten euch genau Auskunft geben und nehmen uns Zeit, jede Mail persönlich zu beantworten. Das dauert leider länger als automatisierte Antwortmails.

Eingewöhnung der neuen Füchse: Parallel zur wachsenden Nachfrage haben wir unser Team erweitert. Wildling ist kein Kindergarten, aber auch neue Teammitglieder brauchen eine Eingewöhnung in Ruhe und mit voller Aufmerksamkeit der alten Hasen, Entschuldigung, Füchse ;-) Unsere Mitarbeiter:innen lieben und leben das Wildlinggefühl, aber bis routiniert Kundenanfragen und -mails beantwortet werden können, bedarf es auch einer gewissen Einarbeitungszeit. Bei mehreren hundert Anfragen, die uns tagtäglich erreichen, eine wirklich anspruchsvolle Aufgabe.

Deshalb kann es mitunter länger dauern, bis ihr eine Antwort auf eure Frage bekommt. Wir freuen uns sehr, dass die Wildlinggemeinschaft wächst und gedeiht und sind euch sehr dankbar für euer Vertrauen und eure Geduld. Run Wild! 

 Wildling in Bewegung