In großen Online Shops sucht man das gewünschte Produkt, klickt auf “In den Warenkorb” und kann dann noch bei Versandarten zwischen “Morning-Express”, Premium-Versand oder “Liefern am Wunschtermin” wählen. Praktisch, schnell, unkompliziert.

Klar, können wir auch: in unserem Shop sind immer alle Modelle in allen Größen verfügbar!

Nein, sind sie nicht, wie ihr vielleicht gelegentlich feststellen musstet. Da uns eine transparente Hersteller- und Lieferkette am Herzen liegt, erklären wir aber auch sehr gerne, warum ihr manchmal länger oder sogar - leider - vergeblich auf eure Wunsch-Wildlinge warten müsst.

Dazu nehmen wir euch heute wieder mit hinter die Kulissen um hoffentlich zeigen zu können, was Slow Fashion und faire Produktion bei gleichzeitig wirtschaftlichem Arbeiten für uns heißt.

Geduld ist nicht die Stärke kleiner Rotfüchse - immerhin sind sie nicht allein, während sie auf die Weiterverarbeitung warten

Geduld ist nicht die Stärke kleiner Rotfüchse - immerhin sind sie nicht allein, während sie auf die Weiterverarbeitung warten

Wenn man Stoffschuhe macht, also zum Beispiel Sneakers, findet man das entsprechende Know-How eher in Asien als in Portugal. In Asien hat man jahrelange Erfahrung mit Stoffschuhen, in den großen Fabriken befinden sich die entsprechenden Maschinen und geschultes Personal.

Wir haben uns aus verschiedenen Gründen dennoch für Portugal entschieden: die örtliche Nähe ermöglicht es uns, regelmäßig vor Ort nach dem Rechten zu sehen, die Produktion zu begleiten und zu schauen, ob die Arbeitsbedingungen auch dem entsprechen, was man Wildling verspricht. Die Produktionsfirmen vergeben einige Arbeiten an so genannte Zulieferer, und das kann man aus weiter Ferne nur schwer im Blick haben. Außerdem: der Kaffee ist dort traumhaft ;-)

All diese Schritte bedingen höhere Produktions- und Personalkosten als das zum Beispiel in Asien der Fall wäre. Diesen Preis ist es uns wert. Es bedeutet aber auch, dass wir die Menge an Materialien, die wir brauchen, sehr genau planen müssen. Dass einfach Wildlinge bei uns im Lager auf neue Besitzer warten ist für uns nicht wirtschaftlich und auch nicht sinnvoll. Große Unternehmen können das kompensieren, in dem sie übrig gebliebene Schuhe gegen Ende einer der inzwischen schon mindestens acht Saisonen im Jahr zu Schleuderpreisen feilbieten (und den reduzierten Preis für diese Schnäppchen natürlich schon bei ihrer Preisgestaltung kalkuliert haben). Ja, einige Firmen gehen sogar so weit, dass sie die Reste einer Kollektion verbrennen, weil es sich nicht lohnt, sie irgendwo zu lagern nur weil sie keiner mehr kaufen will. Wie soll man auch anders planen, wenn der Wunschartikel immer und ständig verfügbar sein soll?

Die Planung für eine Wildling-Kollektion beginnt ungefähr ein Jahr im Voraus. Die Order für Frühling-Sommer 2019 muss bald schon erteilt werden, dabei ist es gerade Juni und die diesjährige Saison noch gar nicht vorbei. Als junges Unternehmen können wir die Verkaufszahlen im nächsten Jahr nur ahnen.

Jede Saison planen wir viel mehr Schuhe als in der vorangegangenen. Aber egal wie optimistisch wir planen - bisher wurden wir stets überrascht. Aber wir werden besser!

Jeder Wildling bekommt einen Feinschliff

Natürlich könnten wir uns bis dahin mit geliehenem Geld das Lager vollstopfen und einfach mal zu viel produzieren - damit jeder, der einen Schuh in einer bestimmten Größe und Farbe haben möchte, diesen auch auf jeden Fall bekommt. Aber die wirtschaftlichen Risiken sind hoch. Und selbst wenn unsere Schuhe sehr viel günstiger wären - wir würden sie nicht in Massen produzieren wollen und sie zur Not hinterher beseitigen, wenn wir uns doch verplant haben, oder grün eben besser lief als gelb.

Kurz: Wir sind immer stolz, wenn wir keine Wildlinge mehr haben, die im dunklen Lager ihr Dasein fristen müssen.

Eine Verbesserung, die wir mit der letzten Saison umsetzen konnten ist der “Nachbestellen”-Button. Damit können wir genau die Wildlinge produzieren lassen, die ihr haben möchtet, falls wir zu knapp geplant haben. Das bedarf ein wenig Geduld und Flexibilität auch vom Hersteller, aber im Sinne der Nachhaltigkeit und Qualität ein vergleichsweise kleiner Preis.

Die Modeszene hat in dieser Hinsicht einiges nachzuholen. Wir sehen den Balanceakt zwischen einem möglichst ausreichend großen Angebot und einer nachhaltigen Herstellungs- und Produktionsweise. Aber wir werden dabei nicht den Weg gehen, auf Masse zu setzen. Wir lassen den Wildlingen die Zeit, die sie für ein gesundes Wachstum brauchen, bevor wir sie in die große, weite Welt entlassen… das bringt Herausforderungen, aber ist etwas, was Wildling Shoes ausmacht.

Und sind Konventionen nicht dazu da, um irgendwann gebrochen zu werden? 

Wir beantworten euch gern alle Fragen, die ihr zur Herstellungsweise, Produktion und Lieferkette habt - schreibt uns einfach!


Run Wild and Fair! Anna, Ran & Team Wildling