Einen Monat lang haben Wildling Fans ihre Stifte geschwungen oder am Computer die Mäuse flitzen lassen, um ihr eigenes Design eines Wildling Schuhs auf Papier zu bringen. Wieder ein Monat ist vergangen, in dem wir aus all den wunderbaren wilden, bunten und einfallsreichen Einsendungen erst die Top 20 und dann mithilfe einer Jury aus Expert_innen, der Wildling Community, dem Wildling Team und einer Kinderjury das Gewinner-Design ermittelt haben.

Jetzt steht es fest: I-Wild hat das Rennen gemacht. Das Design hat  aufgrund seiner spannenden Textilidee “smart textil” schon viele neugierig gemacht.

Aber wer steckt hinter dem Design?

Anja Haltermann ist Grafik- und Webdesignerin und wohnt in einem kleinen Ort zwischen Hamburg und Bremen. Sie hat zwei Kinder, für die sie von Hamburg aufs Land gezogen ist. Der Weg in die Stadt ist trotzdem nicht weit und abends genießt sie die Ruhe und die Natur. Anja spielt leidenschaftlich gern Posaune - in einem Filmorchester und einem Posaunenchor. Sie liebt die Proben und Konzerte: “Ein, zwei Stunden, in denen man alles aus dem Kopf raus hat und sich nur auf eine Sache konzentriert und in die Musik eintaucht - das ist ein schöner Ausgleich zu Beruf und Alltag”. 

Die Halbitalienerin verbringt fast jeden Sommer in Kalabrien. Ihr Vater kommt aus einem kleinen Bergdorf inmitten der Stiefelspitze: “Sonne, guter Wein und die einfache italienische Küche sind ein Genuss, den ich nach einem kalten, regnerischen Winter in Deutschland auf jeden Fall brauche, um wieder Energie zu tanken”.

Wildlinge hat sie online entdeckt, nachdem sie gerade in die Barfuß-Schuhwelt eingetaucht war, aber mit anderen Modellen nicht ganz warm wurde. An den Wildlingen gefallen ihr Form und Design, und dass sie nicht aussehen wie Gesundheitsschuhe. “Man wird überall direkt auf die Schuhe angesprochen, selbst im Zug nach Berlin wurde ich letztens gefragt, ob ich Wildlinge trage! Normale Schuhe kann und will ich gar nicht mehr tragen. Klar gibt es manchmal Meetings oder Seminare, zu denen ich Schuhe mit Absatz trage, aber mich nervt es und ich bekomme richtig schlechte Laune, wenn meine Füße weh tun, ich kann dann gar nicht mehr richtig nachdenken.”


Anja und ihre Tochter (Foto: privat)


Welche Idee steckt hinter dem Design?

“Ich habe mich viel mit der Marke Wildling beschäftigt und fand es interessant, dass so viel aus der Natur genommen wird: die Namen der einzelnen Schuhe, und sogar die Sohle ist an eine Fuchspfote angelehnt, hab ich gelesen! So kam ich auf die Idee, dass man auch für das Material ein besonderes Feature nach Vorbild der Natur finden müsste. “

Anja wollte ein Material erfinden, das heißen Füßen entgegenwirkt. Bei ihrer Recherche stellte sie bald fest, dass es bereits eine Schweizer Firma gibt, die sich genau damit beschäftigt: Ein Textil, das nach dem Vorbild von Tannenzapfen und bestimmten Blattsorten selbstreinigend, wasser- und schmutzabweisend sowie strapazierfähig ist. Dieses Material steckt jedoch noch in den Kinderschuhen. “Ich gehe nicht davon aus, dass es schon möglich ist, aber in der Ausschreibung stand ja, dass man kreativ sein und träumen darf!” Wenn so ein Material jedoch nur aus Kunststoff herzustellen ist, würde sie darauf verzichten - “Man muss ja Prioritäten setzen!”

Eine Pflanzenzelle als Inspiration

Auch das Muster entstand nach einem Vorbild der Natur: “Ich finde Bilder interessant, die unter einem Mikroskop entstehen und habe mein Design an das Bild einer Zelle angelehnt. Am Liebsten wäre mir zwar eine Tierzelle gewesen, vielleicht von einem Wolf, Fuchs oder meinem Lieblingstier, dem Oktopus, aber es ist vermutlich eine Pflanzenzelle.”

“Im Büro herum gehüpft vor Freude”

Als sie von ihrem Gewinn erfuhr, war sie gerade bei der Arbeit. “Ich hab erstmal nur da gesessen und mir gedacht: “Na, das gibt`s doch nicht! Ich hab wirklich gewonnen?’” Sie erzählt, Ihr hätten  so viele andere Entwürfe auch sehr gut gefallen, deshalb sei sie einfach überwältigt gewesen. “Ich bin im Büro herum gehüpft und hab getanzt, weil ich mich so gefreut habe. Und dann hab ich meinen Mann angerufen.”

“Ich hatte noch nie mein eigenes Design in den Händen"

“Ich habe eine E-mail bekommen, in der stand, dass mich mein Weg nach Portugal bringen wird! Ich gehe davon aus, dass die Schuhe dort produziert werden - das reizt mich natürlich sehr. Ich würde mich freuen, mehr hinter die Kulissen von Wildling gucken zu können und die kennenzulernen, die hinter der Idee stehen. Wildlinge sind wirklich etwas Besonderes für mich. Ich bin ja selber Designerin, aber ich habe noch nie mein eigenes Design in den Händen gehalten - wenn es also dann tatsächlich eine Limited Edition meines Entwurfs geben sollte, wär das natürlich toll! Aber ich kann mir das noch gar nicht richtig vorstellen.”


Liebe Anja, vielen Dank für das Interview! Wir freuen uns schon darauf, dich und deinen Entwurf weiter zu begleiten - bis du ihn schließlich als Schuh selbst in der Hand hältst und er bei uns eingezogen ist. Run wild!

Anna, Ran und Team Wildling

Einen Monat lang haben Wildling Fans ihre Stifte geschwungen oder am Computer die Mäuse flitzen lassen, um ihr eigenes Design eines Wildling Schuhs auf Papier zu bringen. Wieder ein Monat ist vergangen, in dem wir aus all den wunderbaren wilden, bunten und einfallsreichen Einsendungen erst die Top 20 und dann mithilfe einer Jury aus Expert_innen, der Wildling Community, dem Wildling Team und einer Kinderjury das Gewinner-Design ermittelt haben.

Jetzt steht es fest: I-Wild hat das Rennen gemacht. Das Design hat  aufgrund seiner spannenden Textilidee “smart textil” schon viele neugierig gemacht.

Aber wer steckt hinter dem Design?

Anja Haltermann ist Grafik- und Webdesignerin und wohnt in einem kleinen Ort zwischen Hamburg und Bremen. Sie hat zwei Kinder, für die sie von Hamburg aufs Land gezogen ist. Der Weg in die Stadt ist trotzdem nicht weit und abends genießt sie die Ruhe und die Natur. Anja spielt leidenschaftlich gern Posaune - in einem Filmorchester und einem Posaunenchor. Sie liebt die Proben und Konzerte: “Ein, zwei Stunden, in denen man alles aus dem Kopf raus hat und sich nur auf eine Sache konzentriert und in die Musik eintaucht - das ist ein schöner Ausgleich zu Beruf und Alltag”. 

Die Halbitalienerin verbringt fast jeden Sommer in Kalabrien. Ihr Vater kommt aus einem kleinen Bergdorf inmitten der Stiefelspitze: “Sonne, guter Wein und die einfache italienische Küche sind ein Genuss, den ich nach einem kalten, regnerischen Winter in Deutschland auf jeden Fall brauche, um wieder Energie zu tanken”.

Wildlinge hat sie online entdeckt, nachdem sie gerade in die Barfuß-Schuhwelt eingetaucht war, aber mit anderen Modellen nicht ganz warm wurde. An den Wildlingen gefallen ihr Form und Design, und dass sie nicht aussehen wie Gesundheitsschuhe. “Man wird überall direkt auf die Schuhe angesprochen, selbst im Zug nach Berlin wurde ich letztens gefragt, ob ich Wildlinge trage! Normale Schuhe kann und will ich gar nicht mehr tragen. Klar gibt es manchmal Meetings oder Seminare, zu denen ich Schuhe mit Absatz trage, aber mich nervt es und ich bekomme richtig schlechte Laune, wenn meine Füße weh tun, ich kann dann gar nicht mehr richtig nachdenken.”


Anja und ihre Tochter (Foto: privat)


Welche Idee steckt hinter dem Design?

“Ich habe mich viel mit der Marke Wildling beschäftigt und fand es interessant, dass so viel aus der Natur genommen wird: die Namen der einzelnen Schuhe, und sogar die Sohle ist an eine Fuchspfote angelehnt, hab ich gelesen! So kam ich auf die Idee, dass man auch für das Material ein besonderes Feature nach Vorbild der Natur finden müsste. “

Anja wollte ein Material erfinden, das heißen Füßen entgegenwirkt. Bei ihrer Recherche stellte sie bald fest, dass es bereits eine Schweizer Firma gibt, die sich genau damit beschäftigt: Ein Textil, das nach dem Vorbild von Tannenzapfen und bestimmten Blattsorten selbstreinigend, wasser- und schmutzabweisend sowie strapazierfähig ist. Dieses Material steckt jedoch noch in den Kinderschuhen. “Ich gehe nicht davon aus, dass es schon möglich ist, aber in der Ausschreibung stand ja, dass man kreativ sein und träumen darf!” Wenn so ein Material jedoch nur aus Kunststoff herzustellen ist, würde sie darauf verzichten - “Man muss ja Prioritäten setzen!”

Eine Pflanzenzelle als Inspiration

Auch das Muster entstand nach einem Vorbild der Natur: “Ich finde Bilder interessant, die unter einem Mikroskop entstehen und habe mein Design an das Bild einer Zelle angelehnt. Am Liebsten wäre mir zwar eine Tierzelle gewesen, vielleicht von einem Wolf, Fuchs oder meinem Lieblingstier, dem Oktopus, aber es ist vermutlich eine Pflanzenzelle.”

“Im Büro herum gehüpft vor Freude”

Als sie von ihrem Gewinn erfuhr, war sie gerade bei der Arbeit. “Ich hab erstmal nur da gesessen und mir gedacht: “Na, das gibt`s doch nicht! Ich hab wirklich gewonnen?’” Sie erzählt, Ihr hätten  so viele andere Entwürfe auch sehr gut gefallen, deshalb sei sie einfach überwältigt gewesen. “Ich bin im Büro herum gehüpft und hab getanzt, weil ich mich so gefreut habe. Und dann hab ich meinen Mann angerufen.”

“Ich hatte noch nie mein eigenes Design in den Händen"

“Ich habe eine E-mail bekommen, in der stand, dass mich mein Weg nach Portugal bringen wird! Ich gehe davon aus, dass die Schuhe dort produziert werden - das reizt mich natürlich sehr. Ich würde mich freuen, mehr hinter die Kulissen von Wildling gucken zu können und die kennenzulernen, die hinter der Idee stehen. Wildlinge sind wirklich etwas Besonderes für mich. Ich bin ja selber Designerin, aber ich habe noch nie mein eigenes Design in den Händen gehalten - wenn es also dann tatsächlich eine Limited Edition meines Entwurfs geben sollte, wär das natürlich toll! Aber ich kann mir das noch gar nicht richtig vorstellen.”


Liebe Anja, vielen Dank für das Interview! Wir freuen uns schon darauf, dich und deinen Entwurf weiter zu begleiten - bis du ihn schließlich als Schuh selbst in der Hand hältst und er bei uns eingezogen ist. Run wild!

Anna, Ran und Team Wildling