Heute möchten wir euch einen besonderen Gastartikel einer sehr besonderen Person vorstellen.
Dr. Wieland Kinz, ein Sportwissenschaftlers und Autor der Website www.kinderfuesse.com hat beispiellose Informationen über das Schuhwerk und die Füße von Kindern zusammen getragen. Außerdem geben wir noch ein paar Tipps, wie ihr das beste aus unserem Größenfinder rausholen könnt!

Wieland Kinz hat ein Gerät namens plus12 entwickelt, womit sich die Innenlänge sämtlicher Schuhe – vollkommen marken- und größenunabhängig - messen und anschließend mit der Länge der ebenfalls mit dem plus12 ausgemessenen Füße abgleichen lässt.

Als wir unsere Wildlinge entwickelt haben, war Kinz einer unserer härtesten Kritiker. Mehr als einmal dachten wir, die perfekte Passform gefunden zu haben, nur um von ihm wieder zum Startpunkt zurückgeschickt zu werden, weil sie noch nicht gut genug war.

Nach vielen Entwürfen hat der Fuchs endlich seine Zustimmung bekommen (und seine wirklich wilde Form gefunden). 

Wir wünschen euch wilde Osterferien!

Anna, Ran & die Wildlinge

 Plus12

Meine Kinder spüren genau, ob die Schuhe passen…

„Passen Dir die Schuhe?“ Etwa die Hälfte der Eltern und etwas mehr als ein Drittel der SchuhverkäuferInnen fragen die Kinder, wenn es um die Passform von Kinderschuhen geht. Aber spüren Kinder, ob die Schuhe passen? Ja, sagen die Eltern. Irrtum, sagen die Forscher.

Bei unseren Untersuchungen in Kindergärten und Volksschulen erleben wir immer wieder Überraschungen: Sogar fünf Größen zu kurze Schuhe bezeichnen die Kleinen ganz selbstverständlich als ihre Lieblingsschuhe und optimal passend. Man muss sich das vorstellen: Die Füße sind länger als die Schuhe und damit sie überhaupt „hineinpassen“ müssen sie sich zusammenkrümmen und verbiegen. Keine Schmerzen und kein Jammern: Wie kann das sein?

plus12

Im Stufentest: Kinder spüren es eben nicht!

Wir wollten es ganz genau wissen und haben für knapp 200 Kinder einen 3-Stufentest gemacht:

  • Zuerst bekamen sie ein Paar Schuhe und mussten beurteilen, ob der rechte und linke Schuh gleich gut passt. Was die Kinder nicht wussten: ein Schuh war viel zu kurz, einer passte optimal.   
  • Dann durften sie zwei Paar optisch identische Schuhe in einem Parcours testen und sollten dann das aussuchen, das sie als passend empfanden. Was die Kinder nicht wussten: Ein Paar war viel zu kurz, eines passte optimal.    
  • Und schließlich sollten die Kinder die Passform ihrer eigenen Schuhe beurteilen: zu kurz, passend oder zu lang.

Erschreckende Ergebnisse

Das überraschende Ergebnis: Bei allen drei Testaufgaben waren die Kinder nicht in der Lage, passende Schuhe als passend zu erkennen. Das Ergebnis des dritten Tests war spektakulär: Mehr als 90% der Kinder war felsenfest davon überzeugt, dass ihre eigenen viel zu kurzen Schuhe perfekt passen.

Schäden an den Füßen als Folge

Das traurige Resultat zu kurzer Kinderschuhe konnten wir schon vor einigen Jahren wissenschaftlich nachweisen: Sogar bei 3-6jährigen Kindern zeigt sich schon eine deutliche Schrägstellung der großen Zehe. Wie sich das auf das Bewegungsmuster, auf die Knie- und Hüftgelenke auswirkt, wissen wir noch nicht und muss noch untersucht werden.

plus12

Die Lösung ist ganz einfach

Kinderfüße benötigen mindestens 12 mm Spielraum im Schuh (übrigens: die Füße von Erwachsenen auch). Hört sich viel an, entspricht aber nur der Breite der Kleinfingerspitze eines Erwachsenen. Und damit man verlässlich überprüfen kann, ob die Schuhe passen, empfehlen wir folgendes: Fußlänge und Innenschuhlänge messen. Das kann man entweder mit einem Kartonstreifen machen oder mit dem plus12, das wir auch bei unseren Untersuchungen einsetzen.

So funktioniert das Vermessen mit dem plus12

  • Füße messen: Fuß auf das plus12 stellen und Fußlänge messen. Wichtig: Der Wert des längeren Fußes zählt. Dabei addiert das plus12 automatisch 12 mm zur Fußlänge dazu. Man sieht also mit einem Blick, wie lang passende Schuhe mindestens sein müssen.     Plus 12
  • Schuhe messen: Dann das plus12 in den Schuh stecken und die Innenlänge messen. Dabei muss die Innenlänge mindestens so lang sein, wie der Wert der Fußmessung (= Fußlänge + 12 mm). Das blaue (Fersen-)Teil des plus12 dabei in die Ferse des Schuhs drücken und darauf achten, dass die untere Schiene flach aufliegt. 
  • Tipp: Die Füße von 3-6jährigen Kindern wachsen etwa 1 mm pro Monat. Damit neue Schuhe ein paar Monate passen, empfehlen wir einen Spielraum von 17 mm. Bei der Fußmessung einfach 5 mm zum Wert hinzufügen und dann einen Schuh mit dieser Innenlänge suchen.

Video-Gebrauchsanweisung plus12: www.kinderfuesse.com/video

Dr. Wieland Kinz

Forschungsteam Kinderfüße-Kinderschuhe

www.kinderfuesse.com

info@kinderfuesse.com

Den richtigen Wildling mit unserem FitKit finden:

Auch wenn ihr kein plus12 zur Hand habt, könnt ihr mit unserem Größenfinder die richtige Größe für eure zukünftigen Wildlinge ermitteln:

- Abends messen: wilde Füße sind den ganzen Tag in Bewegung und anschließend größer und breiter. Damit die Wildlinge auch nach einem abenteuerreichen Tag noch gut passen also besser abends prüfen!

- Socken anlassen: Falls du deine Wildlinge auch an kühleren Tagen anziehen möchtest, ziehe beim Ausmessen die dicksten Socken an, die du in den Wildlingen tragen willst!

- Den Ausdruck überprüfen: Damit der Ausdruck wirklich einen realistischen Eindruck vermittelt kommt es wirklich auf jeden Milimeter an. Wenn bei den angegebenen zwei Zentimetern im Kontrollfeld dein Lineal oder Geodreieck auch nur einen halben Milimeter daneben liegt, summiert sich das bei den meisten Schuhgrößen gleich auf mehrere Milimeter und so auch schnell auf eine oder zwei Schuhgrößen!

- Grade stehen: Mit der Ferse zur Wand und mit spitzem Stift senkrecht von oben markieren.

- Im Zweifelsfall die Größe nach dem längeren Fuß wählen!

Viele machen die Erfahrung, dass die Bewegungsfreiheit anfangs ungewohnt ist. Aber wilde Füße passen sich schnell den neuen Rahmenbedingungen an und es kommt nicht selten vor, dass sich auch ausgewachsene Füße nach anfänglichem Stolpern damit sehr schnell sehr wohl fühlen!

Run Wild!