+ + + Dein Besuch bei Wildling - buche deinen persönlichen Beratungs- und Einkaufstermin bei Wildling HIER. + + +

Ein Familienportrait

Vor gar nicht allzu langer Zeit haben sich einige Wildlinge an einem magischen Ort zusammengefunden, um die Modelle der Herbst-/Winterkollektion 2020 mit der Kamera einzufangen. Den ehemaligen Steinbruch, der Schauplatz des Kampagnenshootings war, haben wir in diesem Artikel schon einmal besucht. Heute lernen wir ein paar der Menschen kennen, die sowohl vor als auch hinter der Linse fleißig daran gewerkelt haben, Winterheide, Honigbär und Co. in Szene zu setzen.

Gemeinsam sind wir Wildling - nicht nur als Teammitglieder, die im Fuchsbau arbeiten, sondern als Gemeinschaft aus Menschen, die das Minimalschuh-Gefühl lieben und einen positiven Beitrag für unsere Welt leisten möchten. Und deshalb freuen wir uns, dass dieses Kampagnenshooting eine Art Wildling Familienprojekt geworden ist.

Vor der Kamera

Unter den Gesichtern der Herbst-/Winterkampagne 2020 finden sich mit Familie Buch zum ersten Mal Mitglieder aus unserer Community - und das freut nicht nur das Team im Fuchsbau, wie Eva-Maria uns nach dem Shooting verrät:

“Wir waren alle beeindruckt von dem lieben Wildling Team, das uns vor, während und nach dem Shooting begleitete. Der Blick hinter die Kulissen war für alle megaspannend.
Fatima fand das Styling mit Olga und die Wild Ponies am besten 🥰... die Kids und wir Großen hatten so viel Spaß, es war ein unglaublich aufregender Tag!”

 

Yolanda, Fatima, Eva-Maria, Osigwe und Malia (v.l.n.r.) zusammen mit Winterheide, Wombat, Krähe und Star - Vielen Dank, dass ihr da wart! (Foto: Wildling Shoes/Julia Sellmann)

 

Aufgrund der aktuell geltenden Hygienebestimmungen wurde das Shooting auf zwei Tage aufgeteilt und so begrüßte das Team am nächsten Tag Sarah Marie, die seit drei Jahren mit Wildling zusammenarbeitet, und ihre Familie im Steinbruch.

Sarah Maries Frau Ela beschreibt den Tag so:
“Ich hätte selber niemals so ein Makeup aufgelegt oder diese Kleider gewählt. Ich durfte für ein paar Stunden in eine ganz andere Rolle schlüpfen. Der kleine Steinbruch ist ein faszinierender Ort in dem man sich sofort in seine eigene Kindheit zurück versetzt fühlt und sich an all die Spiele erinnert. Als Pferdenärrin war es wunderschön Annas Ponys zu beobachten und Kontakt zu ihnen zu suchen.”

 

Otis, Ela, Lowe und Sarah Marie (v.l.n.r.) in Begleitung von Wölfchen, Krähe, Nessie und Winterheide (Foto: Wildling Shoes/Julia Sellmann)

 

Natürlich war der Fuchs neugierig und hatte ein paar Fragen im Gepäck. Er wollte zum Beispiel wissen, was Freiheit für Sarah Marie bedeutet.

“Als blinde Frau bedeutet Freiheit für mich (fast) alles machen und erreichen zu können, was ich will. Dazu gehören der Wille, die Kraft und der Mut, jeden Tag neu über (meine) Grenzen zu gehen und dabei die Balance zu meinem inneren Frieden zu halten.”

Und für dich, Lowe?

“Die weite Welt! Und auch, frei von schlechten Gedanken zu sein.”

Ebenfalls neue Gesichter vor der Kamera, aber schon von Anfang an Teil der Wildling Familie sind Barbara und Albrecht - die Eltern von Gründerin Anna Yona. Barbara selbst hat aber die schönsten Worte für ihre Verbindung zu Wildling:

“Meine Verbindung zu Wildling ist eine sehr, sehr enge. Ich bin die Mutter der Gründerin Anna Yona und mit klopfendem Herzen von der ersten Stunde dabei, als sie und mein lieber Schwiegersohn Ran auf die (wie uns erst erschien) "verrückte Idee" kamen, Schuhe zu entwickeln. Heute tragen mein Mann und ich selbst nur noch Wildlinge, weil sie uns von Fuß-, Knie und Rückenschmerzen befreit haben und wir sie auch sehr stylisch finden.”

 

Die “Silberfüchse” Barbara und Albrecht mit Rubus und Honigbär (Foto: Wildling Shoes/Julia Sellmann)

 

Hinter der Kamera

Neben tollen Gesichtern braucht so ein Shooting auch Menschen, die sich um das “Drumherum”, wie zum Beispiel die Maske oder das Kostümbild kümmern. Auch für diese beiden Bereiche gab es Verstärkung aus der Wildling Familie.

Olga ist in ihrem “normalen” Arbeitsalltag im Showroom in Köln zu finden, an den beiden Tagen im Steinbruch konnte sie aber auch ihr Talent als Stylistin zum Einsatz bringen. Wie kam es denn dazu, Olga?

“Ich habe mit 18 angefangen, als Hochzeitsstylistin zu arbeiten. In meinem Vorstellungsgespräch bei Wildling im Juli 2019 kam das auch schon zur Sprache und ich habe mich quasi seitdem darauf gefreut, bei einem unserer Shootings mitzumachen. Vor dem Probestyling und auch vor dem Shooting selbst war ich dann so nervös, dass ich nicht schlafen konnte. Das war aber total unbegründet - es war ein wunderschöner Tag und das Feedback war super. Ich hoffe, dass ich beim nächsten Mal auch wieder mitwirken darf - es ist so ein tolles Gefühl, seine Arbeit auf den Bildern anschauen zu können.”

 

Millimeterarbeit: Olga verleiht Albrechts Look den letzten Schliff (Foto: Wildling Shoes/Sandra Dienemann)

 

Auch fürs Kostümbild lag das Gute für Wildling sehr nah: Lena Thelen, die passende Outfits aus einigen der Oberstoffe der Kollektion genäht und die Models eingekleidet hat, ist die Frau von Jochen, der das Shooting als Wildlings Art Director betreut hat. Lena ist von Beruf Bühnen- und Kostümbildnerin. Was gefällt dir denn am meisten daran, Lena?

“Es ist für mich beruflich ein großes Geschenk, mich immer wieder völlig neuen Themenfeldern zuwenden zu dürfen, zu recherchieren, eine Bildsprache dafür zu entwickeln, die dann Teil einer großen Gemeinschaftsarbeit wird.
Als bei Wildling für das nächste Fotoshooting nach Unterstützung für das Fashionbild gesucht wurde und meine Theaterproduktion im Lock-Down erstmal verschoben wurde, habe ich mich sehr gefreut, weiter arbeiten zu können und sogar die Zeit zu haben mich selbst an die Nähmaschine zu setzen, um Materialproben der Kollektionsstoffe zu verwerten und deren Farbe und Webstruktur im Bild zu integrieren und zu betonen.”

 

Passt, wackelt, hat Luft? Lena (Mitte) wirft einen letzten prüfenden Blick auf Barbaras und Albrechts Outfits (Foto: Wildling Shoes/Sandra Dienemann)

 

Für Wildling war dieses Kampagnenshooting also aus verschiedensten Gründen ein ganz Besonderes - vielen Dank an alle Beteiligten! Wir hoffen, dass noch viele weitere folgen werden und zeigen zu können: “Wir alle sind Wildling.”

Run wild,

Anna, Ran und die Wildlinge

 

Titelfoto: Wildling Shoes/Julia Sellmann

 

Search

    Cookie-Einstellungen bearbeiten.
    German