“Ähm, hallo Anna? Es tut mir schrecklich Leid, ich habe heute schlechte Nachrichten für dich. Der Stoff, den ihr für die braunen Stiefel haben wolltet...tja, wie soll ich’s sagen...also die Maschine, die den Stoff nach dem Waschen trocknen sollte, hatte einen Defekt und ist abgebrannt, mit dem Stoff darin. Es tut mir wirklich furchtbar Leid, jedenfalls können wir den Stoff nicht liefern!”

Ach du heiliger Fuchs...so fängt ein Tag gut an! Ein Tag im Juli war das, nur noch sieben Wochen bis zum Launch der Herbst/Winterkollektion 2018, in der ein brauner Stiefel geplant war! Zwei Wochen später  sollte alles in Portugal in der Fabrik sein, damit dort die Produktion sofort starten konnte.

Dann muss halt ein anderer Stoff her!

Gesagt, getan? Ach wenn es nur so einfach wäre!

Meistens arbeiten wir mit kleinen Lieferanten zusammen, die nur nach Auftrag arbeiten. Lagerware, also Stoffe auf Vorrat, sind die Ausnahme. Die meisten Stoffe werden für uns extra gewebt oder gefärbt und das genau in den Mengen, die wir bestellen, um Überschüsse zu vermeiden.

Bis so ein Stoff fertig ist und zur Weiterverarbeitung nach Portugal  geliefert werden kann, vergehen gerne mal mehrere Monate. Rechnen wir kurz zusammen: Sieben Wochen bis zum Launch (= Modelle sind im Shop verfügbar!) aber zwei Monate mindestens, bis der Stoff nachgeliefert werden kann - das geht nicht auf. Zumal die kleine Firma mit dem braunen Stoff erst die Trockenmaschine durch eine neue ersetzen müsste, was vermutlich auch ein paar Wochen bis zur Lieferung dauert…

Es musste also eine andere Lösung her.

Eine Möglichkeit: Wir greifen auf herkömmliche Ware zurück, die andere Lieferanten noch vorrätig haben.

In diesem Fall haben wir aber keinen Lieferanten gefunden, der rechtzeitig Material in Bioqualität liefern kann. Was uns bei der Suche nach einem Ersatzstoff jedoch auffiel: Viele Produzenten und Lieferanten reagierten  sehr positiv auf unsere explizite Anfrage nach Biostoffen und kbA-Materialien - alleine mit der Nachfrage konnte man sie zum Nachdenken über die Vorteile von Biomaterialien und den gestiegenen Bedarf anregen.

Aus einem Verlust einen Gewinn für alle machen:

Was für uns zunächst ein mittelschweres Fiasko war, wurde  somit zum langfristigen Vorteil für alle (außer für die Wildling Community, denn der braune Stoff war für einen veganen Stiefel vorgesehen...so konnten wir leider in dieser Kollektion keinen anbieten):

Vielleicht überlegen sich die Hersteller, dass es sich lohnt, größere Mengen an Biostoffen zu produzieren und vorrätig zu haben, wenn sie sehen, dass die Nachfrage gestiegen ist. Für andere Abnehmer erhöht sich dann die Wahrscheinlichkeit, ebenfalls eine größere Auswahl an Stoffen zur Verfügung zu haben.

Als wir mit Wildling Shoes angefangen haben, war die Auswahl in diesem Bereich noch sehr überschaubar.

Inzwischen haben wir eine Reihe von Lieferanten, die auf Biostoffe umgestiegen sind oder größere Mengen vorrätig haben, denn sie können mit uns planen, so dass es sich auch für sie lohnt, die meist teureren Biostoffe zu lagern.Nachfragen lohnt sich also! Und dann ist auch irgendwann ausreichend “Lagerware” in Bioqualität vorhanden, so dass uns der Ausfall eines Materials nicht mehr die Schweißperlen auf die Stirn treibt! Wir finden, wir haben auch unter diesen erschwerten Bedingungen eine tolle Kollektion hinbekommen und hoffen, es ist für Jeden und Jede etwas dabei!


Run Wild

Anna, Ran & Team Wildling